BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Evangelische Kirche St. Nicolai

Die Siedlungsgeschichte Drackenstedt`s reicht bis in die Zeit des 4./5. Jahrhunderts zurück. Zum ersten mal urkundlich erwähnt wurde der Ort in einer Ernennungsurkunde vom 22. Oktober 973 als Diskreteste.

 

Zwischen 1200 und 1250 wurde in Drackenstedt eine Kirche im romanischen Baustil erbaut. Davon ist heute noch der im Erdgeschoss Tonnengewölbe Kirchturm erhalten. Seinerzeit war die Drackenstedter Kirche den Heiligen Cosmas und Damian geweiht. Nachdem 1267 das Kloster St. Nicolai in Magdeburg das Kirchenpatronat übernommen hatte, kam es zum Namenswechsel auf St. Nicolai.

 

1750 wurde das Kirchenschiff neu gebaut. Es ist ein breit gelagerter Saalraum mit beidseitig vier großen Flachbogenfenstern, die zwischen drei Strebenpfeilern gelagert sind. Die Ausstattung mit Holztonne, zwei Emporen und hohem Kanzelaltar ist einfach gehalten und entspricht dem „schlichten preußischen Erbarmungslos”.

 

An der Drackenstedter Kirche wurde in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten viel getan, um sie zu erhalten, zu verschönern und veränderten Nutzungsbedingungen anzupassen. So wurden insbesondere mit Unterstützung des Landes, der Europäischen Union und des Kirchenkreises das Kirchendach neu gedeckt, die Holztonnendecke instand gesetzt und der Turm neu abgeputzt. Nachdem die Kirchengemeinde im Jahre 2000 das Pfarrhaus verkauft hatte, richtete sie im Erdgeschoss des Turms und in einem Teil des Kirchenschiffs einen gesonderten Raum als „Winterkirche” ein. Er ist heizbar und mit Glasscheiben vom Hauptschiff abgetrennt.

 

2012 ermöglichte es die Spende eine Gemeindemitgliedes, einen großen Leuchter einzubauen, wodurch sich die Lichtverhältnisse bei Gottesdiensten und Veranstaltungen in der dunklen Jahreszeit und auch das Erscheinungsbild des Kirchenraumes erheblich verbessert haben.

 

 

Evangelische Kirchengemeinde Drackenstedt

 

An jedem 2. Sonntagmorgen finden um 10:30 Uhr Gottesdienste statt. Darüber hinaus erfreuen sich Gemeindenachmittage und Gemeindeabende großer Beliebtheit. Zum Weltgebetstag und zur Bibelwoche kommt die Gemeinde in der Winterkirche zum Gebet und zum Gespräch über die christlichen Glaubensinhalte zusammen.

 

Ein Höhepunkt im Jahresablauf ist der Martinstag, der in der Kirche mit einer Aufführung der Kindergarten-Kinder begangen wird. Anschließend führt der "Baumartig" durch das Dorf und es trifft sich die Dorfbevölkerung zu Glühwein und Imbiss auf dem Kirchenplatz.

 

Jährlich veranstaltet die Kirchengemeinde künstlerisch anspruchsvolle Konzerte, zu denen alle Drackenstedter eingeladen werden, desgleichen literarisch-musikalische Abende.

 

Die Drackenstedter Kirche ist Bestandteil des Netzwerkes "Verborgene Schätze an der Straße der Romanik". Auf Grund zahlreicher historische Bezüge widmet sich die Drackenstedter Kirchengemeinde in besonderer Weise dem Gedenken an die Reformation.

 

Kontakt:

Pfarrstelle Seehausen
Pfarrer Thomas Seiler

Am Markt 17
39164 Stadt Wanzleben-Börde OT Seehausen

Tel.: 039407/425

Fax: 039407/93828

E-Mail:

 

Gemeindekirchenrat Drackenstedt

Vorsitzende: Marion Fruth

Tel.: 039293/50921

E-Mail:

 

Stellvertreter: Bernd Eggeling

Tel.: 039293/5225

E-Mail:

 

Führungen und Besichtigungen vor Ort: Beate Schmidt

Tel.: 039293/50516

 

 

Aus dem Gemeindeleben

 

Im Juni dieses Jahres konnte eine wichtige Baumaßnahme abgeschlossen werden. Im Auftrag der Kirchengemeinde Drackenstedt hat die Fa. Timme aus Eilsleben die sichere Erreichbarkeit der Empore unserer Kirche wiederhergestellt. Der im Zuge der Schwammsanierung entfernte linksseitige Treppenaufgang wurde neu angefertigt und eingebaut. Die rechtsseitige Treppe wurde fachgerecht repariert und teilweise erneuert. Unser herzlicher Dank gilt dem Kirchenkreis Egeln für die Bereitstellung der finanziellen Mittel.