Schriftgröße: normale Schrift einschalten|große Schrift einschalten|sehr große Schrift einschalten
 
  

Marienborn

Vorschaubild

Marienborn ist ein Ortsteil der Gemeinde Sommersdorf im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt. Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Marienborn nach Sommersdorf eingemeindet.

 

_DSC4512-Bearbeitet.jpg

 

Blasonierung des Wappens: „In Grün, aus einem gemauerten goldenen Brunnen mit blauer Fontäne wachsend, die goldenbekrönte Gottesmutter mit goldenem Gewand und fleischfarbenem Gesicht und Händen, auf ihrem rechten Arm das golden nimbierte, fleischfarbene Jesuskind mit goldenem Reichsapfel in seiner Rechten, ihre linke Hand segnend über die Fontäne ausgestreckt." Die Farben des Ortes - abgeleitet vom Hauptwappenmotiv und Schildfarbe - sind: Gelb - Grün.

wappen2

 

Marienborn liegt auf einem Höhenzug, der sich in südlicher Fortsetzung des Lappwaldes über das Hohe Holz bis Oschersleben (Bode) hinzieht. Östlich von Marienborn fällt das Gebiet zum oberen Allertal, westlich zur Schöninger Aue ab. Nahe Marienborn erreicht der Rodenberg 207 m ü. NN, die Fuchsberge 202 m ü. NN. Die niedersächsische Stadt Helmstedt ist 8 km und Magdeburg ca. 40 km entfernt. Im Westen grenzt die Gemarkung Marienborn nicht an Niedersachsen, was die Benennung des ehemaligen Grenzüberganges Marienborn vermuten lässt; dazwischen liegen die Gemarkungen Harbke, Morsleben und Sommersdorf.

 

 _DSC4500-Bearbeitet.jpg

 
_DSC4026-Bearbeitet.jpg
 
 
Kultur und Sehenswürdigkeiten

 

Der ehemalige Klosterort Marienborn wurde erstmals im Jahre 1191 erwähnt, wobei das legendäre "Quellwunder" vielleicht schon um 1180 mit einem Kapellenbau gefeiert wurde. Schon zu dieser Zeit, so die überlieferte Sage, eilten Viele nach Marienborn und wollten den wunderbaren Born sehen und aus ihm trinken, ja bald verbreitete sich das Gerücht, dass Kranke, die aus demselben getrunken, durch sein Wasser geheilt worden seien.

 

_DSC4020-Bearbeitet.jpg

 

_DSC4019-Bearbeitet.jpg

 

Die Marienkapelle wurde 1836 neu geschaffen. Um diese Zeit kann auch der Grundstein für die Kirche des Augustinerinnen-Stiftes gelegt worden sein, die neben Teilen des Kreuzganges, wenn auch nach seinem Umbau 1885, erhalten blieb. Seit Anfang 1990 ist Marienborn wieder ein Wallfahrtsort, wie er es auch früher schon einmal war. Vor allem die wieder aufgebaute Marienkapelle mit der Marienquelle und auch die Klosterkirche sorgen neben vielen anderen Gründen für viele Besucher.

 

In Marienborn leben 471 Einwohner (Stand 08/2013).

 

_DSC4032-Bearbeitet.jpg

 

_DSC4487-Bearbeitet.jpg

 

_DSC2301.jpg

Telefon (039409) 9160 (über VerbGem Obere Aller)
Telefax (039409) 398 (über VerbGem Obere Aller)
Mobiltelefon (0171) 3625946 (Bürgermeister Peter Müller)

E-Mail E-Mail: