Schriftgröße: normale Schrift einschalten|große Schrift einschalten|sehr große Schrift einschalten
 
  

Eilsleben

Vorschaubild

Eilsleben liegt im nordwestlichen Teil des Landkreises Börde (Sachsen-Anhalt) im idyllischen Tal der „Oberen Aller" am Allerbruch, in der Nähe des „Sauren Holzes" und am Rande des „Hohen Holzes" und ist über die B245, L103 sowie K1270 zu erreichen. Es gibt eine Auffahrt zur BAB A2. In der Gemeinde Eilsleben leben 3.862 Einwohner (Stand 12/2011). Das Gemeindegebiet umfasst ca. 55,61 km². Seit 01.01.2005 befindet sich in Eilsleben der Sitz der Verbandsgemeinde Obere Aller. 

Die Asymmetrie des Wappens weist auf seine Entstehung in neuerer Zeit, die Abfolge der Symbole auf ihr Alter hin. Sie bedeuten: Die Halbmonde entstammen der Wappen „derer von Eilsleben", die Maischhölzer einem alten Brauereisiegel und der Buchstabe steht für den Ortsnamen. Wappen-Eilsleben.jpg

Eilsleben wurde im Jahre 1145 erstmals urkundlich erwähnt. Steinzeitliche Funde in der Gemarkung weisen auf eine Besiedlung schon weit über 5000 Jahren hin. Das Vorhandensein einer Burg (Beverburg/Bärburg) wird urkundlich erst 1206 im Zusammenhang mit ihrer Zerstörung belegt. Zum Ende des Mittelalters hatte Eilsleben das Ansehen einer Stadt, weil der Ort teilweise von einer Mauer umschlossen war, die zwei Tore aufwies, sowie ein Rathaus, eine Ratswaage und das Recht des Bierbrauens besaß.

 

Wormsdorf gehört seit dem 1. Januar 2010 zu Eilsleben. Am 1. September 2010 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Drackenstedt, Druxberge und Ovelgünne per Gesetz nach Eilsleben eingemeindet.

 

Bürgermeister der Gemeinde ist Manfred Jordan.

 

Kultur und Sehenswürdigkeiten

 

Wasserturm

Das bekannteste Wahrzeichen der Gemeinde ist der Wasserturm. Seine Gesamthöhe beträgt etwa 36 m. Er ist ein Rundbau mit einem Kegelstumpf. Da eine Wasserversorgungsanlage (Brauchwasser) mit einer zugeordneten Pumpstation, durch den Ausbau des Ortes zum Eisenbahnknotenpunkt erforderlich wurde, errichtete man diesen Baukörper, welcher sich auf einem Ackerstück in Richtung Wormsdorf befindet. Am 31. Januar 2000 haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Interessengemeinschaft »Wasserturm« gegründet. Während in der Vergangenheit nur über die Rettung des Baudenkmales nachgedacht wurde, wurde durch vielfältige Aktivitäten der weitere Verfall des Denkmales gestoppt und durch schrittweise Sanierungsarbeiten der Wasserturm restauriert. www.rundumdenwasserturm.de

 

 

Hospital

Ein Hospital ließ „Andreas von Meyendorff" 1554 nach einer Pestepidemie in der Gemeinde errichten. Zur Erhaltung und Finanzierung dienten bewilligte Zinsabgaben aus dem Ort und den umliegenden Gemeinden sowie Kirchenabgaben. 1822 konnte ein neues Gebäude errichtet werden. Das renovierte Hospital wird heute als Ausstellungs- und Versammlungsraum des Heimatvereins Eilsleben genutzt.

 

 

Evangelische und Katholische Kirche

Die evangelische Kirche „St. Lorenz" befindet sich in der Ortsmitte, ihre Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Egeln. Das heutige Kirchenschiff wurde von 1856 bis 1858 erbaut, der Turm stammt aus früherer Zeit.

 

Die katholische Kirche „Herz Jesu" befindet sich an der Ummendorfer Straße. Sie wurde im Baustil der Neogotik erbaut und gehört heute zur Pfarrei St. Marien mit Sitz in Oschersleben. Im Juni 1896 wurde ihr Grundstein gelegt, und 1897 wurde sie eingeweiht.

 

 

Tischlereimuseum Timme

Das Tischlereimuseum Rüdiger Timme widmet sich der Geschichte des Tischlerhandwerks und der Holzverarbeitung. Es ist seit den 1990er Jahren der Öffentlichkeit zugänglich und befindet sich in einem alten Bauernhof an der Ostendstraße.

www.tischlereimuseum-timme.de

 

 

Freibad

Das Freibad befindet sich in einer landschaftlich idyllischen Umgebung und bietet außer einem erfrischenden Bad recht viel Spaß und Entspannung.

 

 

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Bau des Gewerbegebietes des Windparks in Richtung Ovelgünne steht für den Aufschwung des Ortes. Eilsleben zählt zudem etwa 100 Handwerks- und Gewerbebetriebe. In den letzten Jahren hat sich dieser Ort zum Einkaufszentrum entwickelt. Neben drei großen Lebensmittelmärkten gibt es zahlreiche kleinere Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe. Seit 1998 besitzt Eilsleben eine große 2-Felder-Sporthalle. Weiterhin gibt es hier einen Reitplatz, eine Kegelbahn, eine Schießanlage, einen Sportplatz und eine Bibliothek. In der Gemeinde sorgen zwei Kindergärten für unsere Kleinen. Auch eine Grundschule befindet sich in der Gemeinde. www.grundschule-eilsleben.de

 

Telefon (039409) 9160 (über VerbGem Obere Aller)
Telefax (039409) 398 (über VerbGem Obere Aller)

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-eilsleben.de