Schriftgröße: normale Schrift einschalten|große Schrift einschalten|sehr große Schrift einschalten
 
  

Zeitmesser tickt in neuem Glanz

Ummendorf, den 10.02.2017

Die Turmuhr der evangelischen Kirche Ummendorf erstrahlt in neuem Glanz. Sie ist denkmalgerecht generalüberholt worden.

 

Kirchturm und zunächst die Zifferblätter der Uhr sind 2015 einer umfassenden Sanierung unterzogen und in einem feierlichen Gottesdienst eingeweiht worden. Mit der Sanierung der Uhr konnte nun ein weiteres Projekt abgeschlossen werden. Vorausgegangen war ein Spendenaufruf für die Restaurierung der Kirchenuhr.

Fortschritt erleichtert Aufziehen

„Die Kirchturmuhr wurde im Oktober 1893 durch die Hildesheimer Firma Beyes eingebaut. 1400 Reichsmark hat der Einbau damals gekostet“, weiß Erhard Pötzsch, ehrenamtlicher Baubeauftragter der evangelischen Kirchengemeinde Ummendorf.

Über 120 Jahre hat die Kirchturmuhr ohne nennenswerte bekannte Schäden beziehungsweise Verschleißerscheinungen durchgehalten und ihren Dienst verrichtet. Nach so langer Zeit sei eine Generalüberholung nun dringend erforderlich gewesen, macht Erhard Pötzsch deutlich. „Die Sanierung ist durch ein Unternehmen aus dem thüringischen Kölleda ausgeführt worden. Dabei haben alle wichtigen Bauteile nach Säuberung und Inspektion wieder ihren angestammten Platz in der Uhr gefunden. Wir haben außerdem ganz bewusst auf eine moderne Farbgebung verzichtet, um den alten Charme zu erhalten“, erläutert Erhard Pötzsch.

Dass der technische Fortschritt dennoch Einzug in den Kirchturm gehalten hat, verdeutlicht der zusätzliche Einbau elektrischer Aufzüge für die vier Gewichte, so dass das mühsame Hochziehen der Gewichte per Kurbel nicht mehr erforderlich ist. Bis dahin war das Aufziehen der Uhr eine schweißtreibende Angelegenheit. „Diese Aufgabe hat in den letzten zwei Jahrzehnten regelmäßig und zuverlässig Reinhardt Ahrend, er wird 2017 80 Jahre alt, übernommen. Alle fünf Tage hat er sich ans Uhrwerk gemacht. Ihm sei nochmals recht herzlich dafür gedankt“, lobt Pötzsch den unermüdlichen Einsatz.

Nach der aufwändigen Sanierung der Turmhaube ist nun das von der evangelischen Gemeinde lang ersehnte Projekt „Kirchturmuhr“ mittels Fördergeldern und Spenden realisiert worden. Die Gesamtkosten für das ehrgeizige Projekt belaufen sich auf 16500 Euro. „Diese Summe war durch die evangelische Kirchengemeinde Ummendorf allein nicht aufzubringen. Deshalb gilt unser besonderer Dank der Stiftung der Börde-Sparkasse für die Kostenübernahme von 5500 Euro. Dank dieser Summe ist die Generalüberholung überhaupt erst möglich geworden“, sagt Erhard Pötzsch. Die restliche Finanzierung haben sich die Evangelische Kirchengemeinde Ummendorf und der Kirchenkreis Egeln geteilt.

„Wir hoffen, dass die Turmuhr nun für weitere Generationen erhalten bleibt“, blickt der ehrenamtliche Baubeauftragte voraus.

 

Foto: Die Turmuhr in der evangelischen Kirche Ummendorf ist einer Generalüberholung unterzogen worden. Auf farbliche Neugestaltung wurde dabei bewusst verzichtet. Foto: Erhard Pötzsch

 

Text: Detlef Eicke - Volksstimme